Russische Marine greift in Syrien ein – vom Kaspischen Meer aus

RUS_kalibr_SYR_20151007
Ob es aus militärischer Sicht sinnvoll und erfolgreich war, wird sich noch zeigen, aber erst einmal ist es eine Demonstration militärischer Fähigkeit: Die russische Marine beteiligt sich an den Angriffen auf (Rebellen)Stellungen in Syrien – vom Kaspischen Meer aus, also über eine Entfernung von mehr als 1.000 Kilometern:

Four Russian Navy warships have fired a total of 26 missiles at the position of the terrorist group Islamic State in Syria, Russia’s Defense Minister Sergey Shoigu announced. The missiles were fired from the Caspian Sea.

“Four missile ships launched 26 cruise missiles at 11 targets. According to objective control data, all the targets were destroyed. No civilian objects sustained damage,” Shoigu said.
(…)
The missile attacks came from Russia’s fleet in the Caspian Sea, which borders Russia, Iran and three other littoral countries.

berichtet der russische Sender RT.

Damit greift Russland auf eine Weise in einen Konflikt ein, der bislang nur von den USA bekannt war: Immer wieder haben US-Kriegsschiffe aus internationalen Gewässern Marschflugkörper über große Distanzen ins Ziel gebracht.

Bei ihrem Weg nach Syrien mussten die russischen Marschflugkörper, vermutlich abgefeuert von einer Korvette der Kaspischen Flotte, den Luftraum des Iran und des Irak durchqueren. Das dürfte die Zustimmung dieser Länder voraussetzen.

Vor kurzem gab es bereits Berichte über die neuen Waffensysteme mit dem russischen Namen Kalibr (wobei ich bislang noch nicht die Bestätigung gesehen habe, dass es sich in diesem Fall um dieses System handelt). Diese auch als Marineversion verfügbaren Mittelstreckenraketen sollen sowohl konventionell als auch nuklear bestückbar sein.

Nachtrag: Das russische Verteidigungsministerium hat dazu ein Video veröffentlicht, dass den Abschuss von Marschflugkörpern zeigt – und ihren Flugweg als Grafik:

(Direktlink: https://youtu.be/iMasnaAf_H4)

Nachtrag 2: Offizielle Informationen dazu vom russischen Militär:

Chief of the Main Operational Directorate of the General Staff of the Russian Armed Forces Andrei Kartapolov told about the results of usage of cruise missiles against militants in Syria

Cruise missile strikes held from the south-west part of the Caspian Sea against militants in Syria have been agreed on by Russia and its partners beforehand. This was stated today by the Chief of the Main Operational Directorate of the General Staff of the Russian Armed Forces Colonel General Andrei Kartapolov.

Andrei Kartapolov told that on October 5-6, the Russian reconnaissance had discovered a number of important objects of militants, which were to be destroyed immediately and explained that their engagement had been decided to be carried out with the use of long-range cruise missiles.

He emphasized that the cruise missile strikes had been agreed on with the Russian partners beforehand.

Andrei Kartapolov also reminded that the Russian party had already announced its “plans to build-up the intensiveness of strikes against the ISIS and Jabhat al-Nusra objects”.

Andrei Kartapolov mentioned that in order to provide security for civil population, the flight corridor for cruise missiles had been planned over uninhabited areas. The strikes engaged plants producing ammunition and explosives, command centres, storages of munitions, armament and POL as well as a training camp of terrorists on the territory of the Raqqah, Idlib and Aleppo.

According to him, engagement of these facilities reduces the mobility of militants and deprives them of the ability to perform heinous terrorist attacks.

Missile ships Dagestan, Grad Sviyazhsk, Veliky Ustyug and Uglich performed the launches.

All the assigned targets have been engaged.

During his meeting with journalists, Andrei Kartapolov stressed that all the targets had been properly analyzed using the data received from space and radio reconnaissance, communications interception, and photos made by UAVs. Data collected by intelligence of Syria, Iran and Iraq, including human intelligence, was also used.

He also explained that the strikes were carried out only against verified targets. Each strike is preceded by a long and thorough preparation.

The special file on each facility is prepared before the strike.

Andrei Kartopolov said that the final decision on elimination of targets was made only after the analysis of all the data and computer simulation of the strikes. Aviation targeting was made according to the same algorithm.

He stressed that modern high-accuracy munitions were used in Syria. High-accuracy engagement is reached by complex use of such munitions with hi-tech armament systems.

Andrei Kartopolov stated that the maximum deviation did not exceed 5 metres.

He also noted that Russia had repeatedly cancelled strikes against the terrorists “just because they left their bases and camps and sheltered as a rule in inhabited areas and in close proximity to religious institutions”.

Andrei Kartapolov mentioned that nevertheless, the Russian Armed Forces were being accused of hitting civilian facilities and mosques.

He stressed with full responsibility that objects situated in inhabited areas were not considered as targets.

According to Andrei Kartapolov, Russia suggested its partners to share locations of the “Islamic State” objects but there was still no answer.

Andrei Kartapolov stated that it shows that either the partners did not have the coordinates or they did not want us to make strikes against ISIS; the reason remained unclear.

(Foto: Screenshot aus dem russischen Video)

Advertisements

21 Antworten zu “Russische Marine greift in Syrien ein – vom Kaspischen Meer aus

  1. Marschflugkörper Einsatz gab es me auch schon durch UK und fr .

    Trotzdem interessant das man für eine solche salve überflugrechte bekommen hat. (Sofern man die eingeholt hat. Ist das bestätigt oder Vermutung?)

    Wenn eine kalibr oä wegen technischem defekt im iranischen wanne-eickel nieder geht wär das ja eher unschön

  2. klabautermann

    Die „Sprachlosigkeit“ der MSM spricht Bände. Da sieht man mal den Vorteil der „Inneren Linie“ der russisch-iranischen „Koalition“, mit der der Irak ja nun ziemlich offen „liebäugelt“.

  3. hier übrigens das abschussvideo der besagten Marschflugkörper.

    Medienauftritt der Russen scheint sich deutlich geändert zu haben und sich am israelischen Modell zu orientieren.
    inklusive einsatz und trageting footage

    ———

    @ klabautermann
    was soll die MSM denn dazu sagen. wenn irak und iran zugestimmt haben sind doch alle glücklich. wenn nicht interessiert es letztlich auch niemanden weil opaeration gegen gemeinsamen gegner des irans und Shiazentraliraks.

    what’s not to like?

  4. was es in zeiten omnipräsenter aufnahmegeräte nicht so alles gibt

    bewegte bilder einer kalibr beim überflug kurdistans :-)

    demnächst kommt dann wahrscheinlich das 4k sensorkopfvideo des gesamten fluges

  5. Das Bild der „Astrachan“ oben passt nicht ganz, denn bei der Plattform kann es sich eigentlich nur um Projekt 21631 (und nicht 21630) gehandelt haben.

  6. Zu den russischen Angriffen auf medizinische Einrichtungen:

    Und ergänzende Infos dazu:
    http://www.thedailybeast.com/articles/2015/10/06/why-are-the-russians-bombing-my-ambulances.html

    J.R.

  7. es-will-merr-net-in-mei-Kopp-enei

    Bei dem Lenkflugkörper handelt es sich wohl um eine Version der SS-N-27. Modelle die für den Einsatz bei den russischen Streitkräften vorgesehen sind werden „Kalibr“ genannt, die Exportversionen sind unter dem Namen „Klub“ bekannt. Ursprünglich als Seezielflugkörper konstruiert, ähnlich wie die Harpoon, stellt die Version 3M14 unter der NATO-Bezeichnung SS-N-30 einen Marschflugkörper mit einer Reichweite von etwa 2.500 km dar.

    https://de.wikipedia.org/wiki/SS-N-27_Sizzler
    https://en.wikipedia.org/wiki/3M-54_Klub

  8. klabautermann

    Aber eigentlich kann es gar kein Schiff der kaspischen Flotte gewesen sein, denn bei der Reichweite kann es eigentlich nur eine 3M14S: (Marschflugkörper, Reichweite 1600–2600 km) und die passt eigentlich in keins der Schiffe der Kaspischen Flotte rein…..Es sei denn, die Russen haben einen 13M14-GLCM-launcher auf ein Schiff „gebastelt“ (https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Club-K.jpg) und es so zu einem SLCM-Sytem gemacht, damit die US nicht wg INF-Treaty-Violation aufjaulen
    In diesem Zusammenhang ein kleiner Drohnen-Aspekt: die Russen betrachten bewaffnete Drohnen mit mehr als 500 km Reichweite als GLBM und deshalb INF-Treaty-relevant:
    .http://russianforces.org/blog/2014/08/more_details_on_russia_and_the.shtml
    „-……. the United States provided one in a note exchange:
    In this connection, it is also the position of the Government of the United States of America that the Parties share a common understanding that the term ‚weapon-delivery vehicle‘ in the Treaty means any ground-launched ballistic or cruise missile in the 500 kilometer to 5500 kilometer range that has been flight-tested or deployed to carry or be used as a weapon — that is, any warhead, mechanism or device, which, when directed against any target, is designed to damage or destroy it.“

    Vielleicht erklärt das auch die „Zögerlichkeit“ der BReg mit Blick auf bewaffnete HALE-Drohnen ;-)

  9. augengeradeaus

    Habe das Aufmacherfoto mal durch einen Screenshot aus dem Video ersetzt, der den Abschuss zeigt.

  10. Samir Awwad

    @wacaffe: Dann will ich aber von den Russen einen 4k curved flat screen frei Haus zum genießen ;)

  11. @ samir awwad

    Arbeitstitel „Daesh Cruisin‘ “

    ;-)

  12. Samir Awwad

    Oje, wir hatten doch das Thema „Begrifflichkeiten“, um die Gesamtsituation zu beschreiben…
    – Präsident Hollande warnt vor „Ende Europas“; dw.com
    – Francois Hollande warnt vor dem „totalen Krieg“ als Folge religiöser Konflikte; Kölner Stadt-Anzeiger

  13. augengeradeaus

    @all

    Weitere Infos des russischen Militärs habe ich oben nachgetragen.

  14. Samir Awwad

    Die Russen gehen Gassi mit ihren neuen Spielzeugen … läuft da nicht gerade irgendwo ne Rüstungsmesse?

  15. Wenn diese Geschichte hier von „Raqqa is being slaughtered silently“ vom 5.10. stimmt, zeigen die vom IS schon Nerven. Die Andere Seite der Geschichte könnte sein, dass wir die ganze Bande in ein paar Monaten hier sitzen haben.

    http://www.raqqa-sl.com/en/?p=1462

  16. klabautermann

    Also eine Gepard-Klasse und drei Buryan-mod. Erstaunlich, dass die Russen Kalibre-SLCM dieser Reichweite offenbar aus den Klub-Launchern verschiessen können…ziemlich beeindruckend.

  17. Man muss schon sagen: Dieser neue Korvettentyp hat einen ausgesprochenen Bums. Billig war die shock-and-awe Aktion aber sicher nicht.

  18. Wenn es um die Reichweite von Marschflugkörpern geht, kann ich nur sagen , das es ja auch genug Leute gibt, die glauben , das die maximale Reichweite des MAW -Taurus bei 350 km liegt!!

  19. Hat schon jemand auf das Datum gesehen? Der 07.10. ist Putins Geburtstag.

    Präsidial passendes Feuerwerk dazu, sozusagen, zusammen mit einem Rundumschlag: Gefechtserprobung Lenkwaffen – Bekämpfung Islamisten – Demonstration eigener Fähigkeiten. Letzteres sicher auch ein Wink Richtung Saudi-Arabien, dessen Außenminister noch kürzlich heftige Drohungen gegen Rußland ausgestoßen hat; und an die NATO, daß No-Fly-Zonen illusorisch wären.

  20. Bemerkenswerter Haschtack (oder wie man das Zeug nennt) zu Raqqa.
    Zu sehen sind Fotos von – angeblich – Trümmern der von den Russen abgeschossenen Marschflugkörper.
    https://twitter.com/hashtag/raqqa?lang=de