CROSSPOST – Nach den Trump-Äußerungen: Berlin setzt (vorerst) auf Abwarten

(CROSSPOST von augengeradeaus.net wg. Wartungsarbeiten dort)

20160831_trump_phoenix_az

Die Aussagen des designierten US-Präsidenten Donald Trump im Interview mit zwei europäischen Zeitungen, der Londoner Times und der Bild-Zeitung, haben hinreichend Aufmerksamkeit erregt. Unter anderem auf Fragen zur Sicherheitspolitik; da äußerte sich der President-elect recht kritisch zur NATO, die er als überflüssig (obsolete) bezeichnet und einzelnen Nationen vorwirft, zu wenig zur gemeinsamen Verteidigung beizutragen:

It’s obsolete because it wasn’t taking care of terror. (…)
And the other thing is the countries aren’t paying their fair share so we’re supposed to protect countries but a lot of these countries aren’t paying what they’re supposed to be paying, which I think is very unfair to the United States. With that being said, Nato is very important to me.

(Die komplette Interview-Abschrift gibt es kostenfrei – nach Anmeldung – bei der Times.)

Da ist natürlich die deutsche Reaktion, vor allem die der Bundesregierung, interessant – allerdings bislang nur beschränkt hilfreich. Den vor der Amtseinführung des neuen Präsidenten am kommenden Freitag, vor tatsächlichen politischen Handlungen sollte doch nicht aufgrund von Interviewaussagen oder Tweets eine Beurteilung erfolgen, so die offensichtliche Grundhaltung der Bundesregierung.

In der Bundespressekonferenz am (heutigen) Montag gab es dann dennoch darüber hinaus ein paar Äußerungen von Verteidigungsministerium und Auswärtigem Amt zum Stellenwert der NATO und dem Verbündeten USA. Zum Nachhören der komplette Teil der Pressekonferenz, vor allem mit Regierungssprecher Steffen Seibert, Jens Flosdorff vom Verteidigungsministerium und Martin Schäfer vom Auswärtigen Amt. Die für das Thema NATO relevante Passage beginnt etwa bei Minute 05:30:

 

 

Inhaltlicher Hinweis: Bitte hier auf Augen geradeaus! die Diskussion auf das Thema Sicherheitspolitik beschränken und nicht über Trump an und für sich oder die Autoindustrie und ähnliches debattieren… Das wäre ein OT, der hier nicht gerne gesehen ist, und ich werde das entsprechend moderieren.

(Technischer Hinweis: Ich versuche jetzt erstmals, die Datei hier nicht im mp3-Format, sondern im Ogg-Vorbis-Format bereitzustellen. Wenn das zu technischen Problemen führt, bitte ich um Nachricht in den Kommentaren.)

(Archivbild: Trump am 31. August 2016 bei einer Kundgebung in Phoenix, Arizona – Gage Skidmore via Wikimedia Commons unter CC-BY-SA-Lizenz)

Advertisements

5 Antworten zu “CROSSPOST – Nach den Trump-Äußerungen: Berlin setzt (vorerst) auf Abwarten

  1. @rebel4life: Spieltheorie ist Wirtschaftswissenschaft. Daher kann man derartige Thesen wie die Ihre mit Zahlen belegen. Dies sollten Sie nun auch tun!

    Denn die USA setzen regelmäßig auf Win-Win und nicht Loose – Win.

  2. @ chris

    „Ist natürlich eine Politik mit der der weich gespülte Europäer nicht gut klar kommt. Wie nannte der Interviewer es? „unglaublich erfrischend“?“

    Für mich der springende Punkt. Trump könnte sofern die richtigen Lehren gezogen werden durchaus eine heilsam kathartische Funktion für Europa und insbesondere den teutonsichen Teil desselben haben.

    das end of history Geschwafel europäischer Provenienz bekommt jetzt eben den überfälligen realpolitischen reality check.

    was war Aufklärung noch mal? “ die Befreiung aus der selbstverschuldeten Unmündigkeit“

    daran besteht hier sicherheitspolitisch und in punkto strategischer Kultur einiger Nachholbedarf

  3. Da ich es für sinnvoll halte „alle Seiten“ zur Kenntnis zu nehmen, hier eine Betrachtung von meiner Tageszeitung. ( leider sind nur sehr wenige Seiten zur Weitergabe freigegeben ;-(( )
    Auszug aus s. unten, von mir persönlich, sinngemäß…
    „Kein Land „war“ als Sündenbock / Bösewicht so gut geeignet wie die USA“

    The Hunt for Russia’s Next Enemy is republished with permission of Stratfor.“

  4. Die Bundesregierung wirkt nach der Pressekonferenz mal wieder hilflos, ahnungslos und kopflos! Statt einem Plan B nur hoffen und bangen, daß es nicht so schlimm mit Trump werden möge. Der Twitterbeitrag von Herrn Wiegold/Reuters, daß Serbien den Nordkosovo annektieren will, erinnert daran, daß EU und Nato seit 70 Jahren den Frieden in Europa sichern und wenn diese Organisationen scheitern sollten, dann werden Kriege und Nationalitätenkonflikte, die kriegerisch ausgetragen werden, in Europa wieder heimisch werden. ‚Eine Ordnung kann man leicht niederreißen, aber eine neue Ordnung zu schaffen, die funktioniert, ist schwierig, wie der arabische Frühling oder der Irak zeigen oder der Zerfall der UdSSR oder eben von Jugoslawien. .

  5. Ich denke, dass der antizipierte Bruch zwischen Intelligencecommunity und Trump damit zutun hat, dass die Ankündigungen des Wahlkampfes nicht umsetzbar sind.

    Wer die Jobprofile der CIA bei staff/recruitment durchsieht erkennt, die Agency hat ein sehr breites wissenschaftliches Profil. Brennans briefing wird erstmal ernüchternd gewirkt haben.

    Jetzt geht es um die Frage, was kann eine NATO im GWOT beitragen? Was ist da realistisch? So wie sich SoD Mattis angehört hat, so wird sich da nicht viel tun.

    P.S: Trump SiPo zu MENA/CENTCOM passt nicht zu EU/EUCOM.